23
Nov.
0

Kopf und Fuß- Wie geht’s?

gepostet von Beata Hill

 

Kopf und Fuß-Wie geht’s?

Ist Gehen ein Weg zum Wohlergehen?

Wenn die Füße elastisch sind und der Körper geschmeidig ist, ist offensichtlich Bewegung im Spiel. Die Bewegung liefert nicht nur dem Körper, sondern auch dem Kopf die notwendige Energie.

Der Bewegung der Füße verdankt der Kopf sein Wohlergehen: Gedankengang, Gedankenfluss, Gedankenvorgänge, Müßiggang, Geistesbewegung, Werdegang, Lebensweg.

Schon der  Bau dieser zusammengesetzten Wörter zeigt, dass im Kopf eine  Bewegung , eine Art Unterhaltung zwischen den Zellen, stattfinden muss.

Unser Gehirn hat eine Plastizität, d.h. es ist veränderbar. Ganz einfach gesprochen:  Die Zahl der Verbindungen zwischen den Gehirnzellen kann sich immer wieder verändern. Während wir unter Stress stehen oder im Alltag überwiegend sitzen und passiv sind, können  sich die synaptischen Verbindungen im Gehirn zurückbilden- ein Rückwärtsgang  in der geistigen Bewegung, z.B. Gedächtnislücken, Konzentrationsschwäche.

Neue Verbindungen können aber gleichzeitig durch die Bewegung entstehen. Schon das Gehen oder Wandern ist ein Gewinn für unseren Kopf. Ein Jogging für das Gehirn.

Die Gedanken, die im Kopf herumgehen, Ideen, die durch den Kopf wandern, Gedanken, die sich drehen oder im Kopf schwirren, um schließlich zur Ruhe zu kommen. Ein Prozess, den man nicht selten schon beim bloßen Spaziergang bei sich beobachten kann.

Gedanken freien Lauf lassen dabei sogar einen Geistesblitz erleben. Das ist oft ein wunderbarer Nebeneffekt von einem Spaziergang in der Natur.

Für mich ist die Rechnung ganz einfach:

Fuß + Kopf= Wohlergehen.

Und es geht ganz einfach: mein Hund wartet schon auf mich. Jetzt heißt es für ihn Gassi gehen und für mich Spazierengehen für mehr Wohlergehen oder,  um manches Ding am Tag besser zu verstehen.

Ihnen noch eine gute Zeit

Ihre Beata Hill

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.